Die wichtigsten Stoffe für Lieblingsprojekte im Überblick

by Oliver Weisbrod
Die wichtigsten Stoffe
Die wichtigsten Stoffe

Die Auswahl an Stoffen zur Herstellung von Kleidung und Dekorationen ist riesig. Sie umfasst Wirk- und Webware aus pflanzlichen, tierischen und synthetischen Materialien. Einige Stoffe zeichnen sich durch ihre positiven Eigenschaften und Vielseitigkeit aus. Sie kommen daher besonders häufig zum Einsatz. 

Die beliebtesten Stoffe aus tierischen Fasern

Zur Herstellung von Stoffen aus tierischen Fasern dienen Wolle von Schafen, Ziegen, Kamelen, Lamas oder Alpakas sowie die feinen Kokons der Seidenraupen. Bei den daraus entstehenden Materialien handelt es sich um:

  • Loden
  • Bouclé
  • Tweed
  • Wolljersey
  • Wollfleece
  • Walk-Stoffe
  • Wild- oder Tussahseide
  • Maulbeerseide
  • Schappseide
  • Bouretteseide

Alle tierischen Materialien stehen auch als Mischfasern mit synthetischen Anteilen zur Verfügung. Seide erscheint zudem auch als Mix mit Baumwolle. Ein hochwertiger Wollstoff besteht aus reiner Schurwolle. Eine andere Basis zur Wollherstellung bildet Reisswolle aus sehr kurzen und glanzlosen Fasern.

Wolle

Aus Wolle lassen sich verschiedene Gewebe und Wirkwaren herstellen. Beim Jersey, Fleece oder Bouclé handelt es sich um Maschen- oder Wirkmaterialien. Loden, Tweed- und Walkmaterialien sind Gewebe. Reine Wollstoffe weisen eindrucksvolle Eigenschaften auf. Sie verfügen über selbstreinigende Fähigkeiten. Zudem nimmt Wolle bis zu 30 Prozent ihres Gewichts an Feuchtigkeit auf, ohne dass Sie ein Gefühl von Nässe spüren. Wolle wärmt nachhaltig, ist dehnbar und knitterfrei. Bei der Herstellung hochwertiger Stoffe stammt die Wolle von Schafen verschiedener Rassen, Ziegen wie der Kaschmirziege, Kamelen, Alpakas und Lamas. Natürliche Wolle zählt grundsätzlich zu den pflegeleichten Materialien. Es ist nur selten notwendig, einen reinen Wollstoff zu waschen. Vielmehr reicht es aus, das Kleidungsstück nach dem Tragen zu lüften. Viele Flecken lassen sich einfach ausbürsten oder mit einem feuchten Tuch abreiben. 

Wollstoffe eignen sich besonders zum Nähen von warmen Kleidungsstücken wie Jacken, Mäntel oder warme Hosen. Aus weichem Wollfleece lassen sich zudem kuschelige Pullover für kühle Wintertage herstellen. 

Seide

Seide entsteht aus den Kokons von Seidenraupen. Die Qualität ist abhängig von der Art des Falters. Besonders fein sind die Fäden der Maulbeerspinner. Daraus entsteht die feine, glänzende und angenehm glatte Maulbeerseide. Deutlich grober ist die Struktur der Wild- oder Tussahseide aus den Kokons der Nachtpfauenaugen, speziell des Tussahspinners. Aus kürzeren Fasern von ausgeschlüpften Kokons entsteht Schappseide. Vor dem Verweben wird sie gekämmt und gesponnen. Eher stumpf und noppig erscheinen Gewebe aus Bouretteseide, den besonders kurzen Fasern von Seidenkokons. 

Wie Wolle kann auch Seide ein Drittel des eigenen Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Das Gewebe schützt vor Kälte ebenso wie vor Hitze. Seidenstoffe sind vor allem aufgrund ihres angenehmen Tragekomforts begehrt. Sie fühlen sich auf der Haut angenehm glatt und weich an.

Seide ist seit jeher ein edles Material zur Herstellung von Blusen, Hemden und Kleidern. Die Tussah-Wildseide eignet sich zudem zum Nähen von Jacken, Hosen und Röcken. Auch für Dekorationen wie Kissen oder Gardinen sowie zum Nähen von Bettwäsche erfreuen sich Seidenstoffe grosser Beliebtheit. 

 

Bekannte und beliebte Stoffe aus Pflanzenfasern

Materialien aus pflanzlichen Fasern zeichnen sich durch ihre Robustheit aus. Sie sind kochfest und daher eine gute Wahl für Haushaltstextilien sowie für unempfindliche Kleidungsstücke. 

Leinen

Die älteste Pflanzenfaser zur Herstellung von Stoffen in Europa ist Flachs. Aus der auch in der Schweiz angebauten Pflanze entsteht Leinen, ein besonders reissfestes und saugfähiges Material. Traditionell entstehen daher Geschirrtücher und Handtücher aus Leinen. Als Bekleidungsstoff ist er aufgrund seiner kühlenden Eigenschaft für sommerliche Hosen, Kleider, Hemden und Blusen beliebt.

Baumwolle    

Seit ihrer Verbreitung in Europa löst die Baumwolle traditionelle Materialien wie Wolle oder Leinen weitgehend ab. Baumwollstoffe vereinen zahlreiche Vorteile. Wie Leinen ist sie kochfest und besonders strapazierfähig. Dabei ist sie elastisch wie tierische Wolle und saugstark. Baumwollstoffe dienen aufgrund ihrer Vielseitigkeit zur Herstellung zahlreicher Textilien. Haushaltstextilien von Handtüchern über Küchentücher und Bettwäsche bis zu Tischdecken und Servietten entstehen aus der pflegeleichten Faser. Aufgrund ihrer Hautfreundlichkeit dient Baumwolle ausserdem zur Herstellung vielseitiger Kleidungsstücke von der Unterwäsche bis zur Jeans oder zum Strickpullover. Bei Weisbrod finden Sie eine riesige Auswahl an Baumwollstoffen in verschiedenen Verarbeitungen, Farben und Stärken. Zu den beliebten Geweben und Gewirken aus Baumwolle zählen:

 

Moderne und wiederentdeckte Pflanzenfasern

Der Trend zu natürlichen und pflanzlichen Materialien für die Herstellung von Textilien führt dazu, dass immer mehr Pflanzenfasern Einzug in die Stoffproduktion halten. Teilweise handelt es sich um alte und bei der Textilproduktion in Vergessenheit geratene Gewächse, teilweise um neu gewonnene Erkenntnisse. Dazu gehören etwa:

  • Hanf
  • Bambus
  • Kapok
  • Jute
  • Ramie
  • Modal-Fasern

Hanf ist eine der lange in Vergessenheit geratenen Pflanzen zur Stoffherstellung. Hanfstoffe sind leicht und bieten angenehme Trageeigenschaften. Sie trocknen schnell und regulieren die Körpertemperatur. Stoffe aus Hanf sind beliebt für Kleider, leichte Oberteile, Röcke und Hosen. 

Bambusfasern kommen meist in Form von Viskose zum Einsatz, da die Faser selbst sehr spröde ist. Mit dem Ökotex-Label ausgezeichneter Bambusjersey im Angebot von Weisbrod verwöhnt Sie mit einer feinen und weichen Textur. Viskosestoffe entstehen in chemischen Verfahren aus Zellstoffen verschiedener Hölzer. Ähnlich verhält es sich mit Modal und Tencel. Die Gewebe entstehen in synthetischen Verfahren aus Buchen- und Eukalyptusholz.

Jute, Kapok und Ramie wiederum sind Fasern, die in mechanischen Verfahren und ohne Zusatz chemischer Wirkstoffe aus Pflanzen gewonnen werden. Insbesondere das aus einem Brennnesselgewächs entstehende Ramie gehört zu den ältesten Pflanzenfasern der Welt. Kleidungsstücke wie Hemden und Blusen aus Ramie erhalten eine edel glänzende Oberfläche.

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Nutzungsbedingungen.

Kommentare