Welches Material eignet sich für Vorhangstoffe?

by Oliver Weisbrod
Material für Vorhangstoffe

Schicke Vorhänge machen aus kahlen Fenstern regelrechte Höhepunkte eines Zimmers. Sie dienen vielfach als praktischer und attraktiver Raumteiler, der für Privatsphäre sorgt. Ausserdem verstecken sie prallgefüllte Bücherregale oder die Blumentopfsammlung hinter herrlichem Stoff. Die Wahl des richtigen Vorhangstoffes ist dabei eine Kunst für sich. Mit ein paar konkreten Tipps und Kniffen jedoch lässt sich jeder Raum stilsicher und funktionell mit Vorhängen verschönern.

 

Worauf es bei der Auswahl von Vorhangstoffen ankommt

Es gibt viele perfekte Vorhangstoffe. Denn bei der Wahl des richtigen Materials für Ihre neuen Gardinen kommt es auf viele Faktoren an. Welche Fragen Sie sich unbedingt vor einem Kauf stellen sollten, erörtern wir von Weisbrod gerne in den folgenden Abschnitten.

 

Welchen Zweck hat der Raum, in dem Ihre Vorhänge hängen sollen?

Jeder Raum in Ihrem Haus erfüllt einen anderen Zweck. Das stellt gewisse Anforderungen an die Art Ihrer Vorhänge. Die meisten bevorzugen beispielsweise auch in hellen Sommernächten ein vollständig abgedunkeltes Schlafzimmer. Das heisst allerdings nicht automatisch, dass Sie dunkelgrünen oder braunen Samt mit seiner schweren Dichte wählen müssen. Erfüllen Rollos oder Jalousien den Zweck der Abdunkelung, haben Sie bei den Vorhängen auch im Schlafzimmer freie Hand. Für grössere Räume wie Wohn- oder Esszimmer gilt, dass Vorhänge hier häufig weniger funktionell sein müssen, sondern dekorativ. Manchmal bietet es sich an, einen stilsicheren Kontrast zwischen Sofakissen und Gardinen herzustellen oder sie in ähnlichen Nuancen aufeinander abzustimmen. Hören Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl!

 

Welche Funktion soll der Vorhangstoff erfüllen?

Stellen Sie sich vor dem Griff zur Meterware die Frage, was Sie von Ihren neuen Vorhängen erwarten. Sollen Sie das Schlafzimmer abdunkeln? Sollen sie das Esszimmer vor neugierigen Blicken bewahren, während sie das Sonnenlicht reinlassen? Oder möchten Sie, dass die dekorativen Textilien vor Ihren Fenstern zum Stil Ihrer Inneneinrichtung und zur Wohnlichkeit beitragen? All das können Vorhänge. Davon hängt aber auch ab, für welche Art von Vorhangstoffen Sie sich entscheiden sollten.

Wählen Sie einen dicken, schweren Vorhangstoff, dunkelt dieser den Raum in der Regel besser ab. Er vermittelt ausserdem meist eine gewisse Gemütlichkeit. Helle, leichte Vorhangstoffe dagegen lockern auf und lassen das Licht im Raum wirken. Bedenken Sie allerdings dabei: Schwere, dicke Samtvorhänge lassen das Tageslicht draussen, lassen kleinere Räume unter Umständen aber noch kleiner wirken. Bei leichten und hellen Vorhangstoffen gilt umgekehrt: Sie stehen kleineren Zimmern gut, können in grosszügigeren Räumen jedoch verloren wirken. Eine ausgewogene Balance ist wichtig.

 

Welche Präferenzen haben Sie in Bezug auf Gardinen?

Wie bei Bekleidungs- und Nutztextilien stellt sich auch bei Vorhangstoffen die Frage nach dem passenden Material. Die Auswahl an Vorhangstoffen ist vielseitig. Im Fachhandel finden Sie Naturfasern wie Baumwolle und Leinen, Kunstfasern wie Polyester genau wie Mischungen aus beiden Materialien. Grundsätzlich gilt, dass Naturfasern schwieriger zu pflegen sind. Beim Waschen können sie einlaufen und anschliessend müssen sie gebügelt werden. Häufig sind sie allerdings allergiefreundlicher und tragen eher zu einem angenehmen Wohngefühl bei. Synthetische Stoffe sind da pflegeleichter und oft auch weniger lichtdurchlässig. Diese sind die beliebtesten Stoffe für Vorhänge:

  • Satin: Mit seiner glatten Oberseite und matten Unterseite steht eleganten Vorhängen dieses glänzende Material aus wahlweise Seide, Viskose, Polyester oder Baumwolle hervorragend.
  • Organza und Voile: Diese transparenten (Organza) beziehungsweise halbtransparenten Stoffe (Voile) aus Polyester oder Polyamid sind federleicht und bilden dekorative Fältchen.
  • Ausbrenner: Das Mischgewebe aus natürlichen und künstlichen Fasern wird über einen chemischen Prozess mit dem sogenannten Ausbrenner-Muster versehen.
  • Jacquard: Gewebe, das in seiner Herstellung sehr aufwändig und mit reichlich Mustern versehen ist, eine Spezialität der früheren Weisbrod-Weberei.
  • Taft: Ein sehr leichter Stoff aus Polyester und Polyamid, der einen schönen matten Glanz aufweist und bei unterschiedlicher Beleuchtung ein ebenso unterschiedliches Aussehen aufweist.
  • Samt: Gewebe mit eingearbeitetem Fadenflor, ursprünglich aus Seide, heute öfter aus Kunstseide oder Baumwolle gefertigt.
  • Velour: Weiches, plüschiges Gewebe, das aus Baumwolle oder künstlichen Fasern hergestellt wird.
  • Shantung: Stoff mit samtartigem Aussehen aus Seide, Baumwolle oder Leinen.

Wichtig ist beim Vorhangkauf vor allem, den Stoff mit den eigenen Händen zu fühlen und die Farben in verschiedenen Lichtverhältnissen anzusehen. Machen Sie unbedingt eine Farbprobe, bevor Sie meterweise Stoff vernähen.

 

Hochwertige Auswahl an Vorhangstoffen

Bei Weisbrod legen wir viel Wert auf die kompetente Beratung unserer Kunden. Bei der Wahl von Vorhangstoffen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. In unserem Online-Shop  treffen Sie auf eine exklusive Auswahl hochwertiger Vorhangstoffe:

  • Pflegeleichter Polyester: Der Kunststoff hat einen herrlichen Griff und fällt schön, wie auf diesem diesem gestreiften Stoffprodukt zu sehen ist.
  • Transparente Seidenmischung: Hauchdünne Polyesterstoffe mit Seidenanteil eignen sich hervorragend für luftige Vorhänge, die Licht reinlassen. 
  • Polyester-Baumwolle-Seiden-Mischung mit Glanz: Verschiedene Dessins mit glänzenden Ornamenten als weich fallender Vorhangstoff aus der Schweiz. Auch in der dichten Variante erhältlich.
  • Kunststoff Trevira: Der halbtransparente Gardinenstoff, der an Crepe erinnert, hat einen weichen Griff und einen weichen Fall. Auch die Variante mit Streifen ist ein Traum.

Kommen Sie uns in unserem Ladengeschäft in Hausen am Albis besuchen. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Fragen und inspirieren Sie gerne mit unseren tollen Produkten.

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Nutzungsbedingungen.

Kommentare